Mühevolle Tauschgeschäfte

Als der Hirtler Sepp 1947 aus der russischen Kriegsgefangenschaft zurückkam, wollte er sich, um seinen geschorenen Kopf zu verbergen, einen Hut anschaffen. Er ging zu Fuß nach Lienz. Dort erfuhr er, dass er für ein Kilo Wolle einen Hut erwerben könne. Geld hatte er keines, so kam ihm dieses Tauschgeschäft gelegen. Da er aber auch keine Wolle besaß, musste er diese erst besorgen. Er hörte, dass es beim Martischnig am Gußnigberg Wolle gab und zwar im Tausch gegen Äpfel. Er besorgte die Äpfel, ging auf den Gußnigberg, erhielt die Wolle, wanderte zu Fuß nach Lienz und bekam dafür tatsächlich den Hut. Kaum daheim, ereilte ihn der Ruf des Sägewerkers Triebelnig. Zur Schonung des neu erworbenen Stückes legte der Sepp den Hut auf das Dach des Lastwagens, während er schwere Holzstämme lud. Er mag wohl müde vom langen Weg und der harten Arbeit gewesen sein, jedenfalls vergaß er, den Hut wieder an sich zu nehmen. Mit dem enteilenden Lastwagen verschwand auch der Hut auf Nimmerwiedersehen.

Nacherzählung von Helmut Kerschbaumer

Aktuelles

Geburtstagskinder
Geburtstagskinder

Verkehrsunfall

... warten auf den Schulbus
... warten auf den Schulbus
Informationen zur Datenschutzgrundverordnung
Informationen zur Datenschutzgrundverordnung

immer wieder interessant:

Dorfgeschichte(n) in Bild und Ton

 > fürs Handy: Standardansicht einschalten <

 

oder zum Fotoalbum 1900 - 1999

100 Jahre - im Wandel der Zeit 

 

Dorfleben - Studie