“Amol noch übers Tresdorfer Feld gean”

Josef  Steiner,  Kofler-Sohn, zählt zu den frühen Auswanderern dieses Jahrhunderts. Während sein Bruder Alois Kofler-bauer wird und ein anderer Bruder, Silvester, Veitlorenz übernimmt, zieht es ihn im Jahr 1902 nach Amerika, in die kleine Stadt Greenfield im Bundesstaat Massachusetts. 1908 lässt er seine spätere Frau, eine Machnig-Tochter,  und  den  gemeinsamen sechsjährigen Sohn Hansl nachkommen.

Sechs Jahre später kommt Hansl mit Bekannten zu einem ursprünglich kurz gedachten Heimatbesuch nach Tresdorf. Doch da beginnt der Erste Weltkrieg, und Hansl ist gezwungen länger zu bleiben. Er wohnt beim Machnig und besucht die Schule in Rangersdorf. Erst 1920 - Hansl ist inzwischen 18 Jahre alt - ergibt sich die Möglichkeit, zu seinen Eltern in die USA zurückzukehren.  Er  lernt wieder Englisch und findet Arbeit als Gärtner.Sein nächster Heimatbesuch, wir schreiben inzwischen das Jahr 1932, hat wiederum schwerwiegende Folgen: Bei einer Veranstaltung beim Zlöbl in Rangersdorf lernt er die damals dort als Dienstmädchen  beschäftigte  Barbara  Grader kennen. Er heiratet sie und kehrt mit ihr nach Amerika zurück. Das Paar hat insgesamt sechs Kinder, die alle in Greenfield aufwachsen. Hansl arbeitet als Gartenpfleger und ist damit in der Lage, die Großfamilie gut zu versorgen. Hansls Mutter stirbt im Jahr 1925, sein Vater 1937. Seine Frau Warbl leidet immer häufiger unter gesundheitlichen Problemen, sie stirbt 1977.

Greenfield ist ein kleines Zentrum Mölltaler Auswanderer. Neben den Steiners siedeln sich dort auch Auswanderer aus Stall an, wie der Johann Jobst (Müllner Hans) mit seiner  Frau Paula und die Paula Grader (Hoisl Paula). Hier wird die Erinnerung an die Mölltaler Heimat gepflegt. Dazu zählen das Sammeln  unterschiedlichs-ter  Andenken  aus  dem Mölltal  und  die  Teilnahme an einer Volkstanz- und Schuhplattlergruppe.  Hansl zieht es immer wieder nach Tresdorf, insgesamt reist er etwa  zehnmal  in  seine  alte Heimat.

Ich habe den Hansl zweimal in Greenfield besucht. Seine Freude über Besuch aus Tresdorf war unübersehbar, beim  Abschied  hat  er mit  den  Tränen  gerungen.

“Amol  noch  übers  Tresdorfer Feld gean und Donnerrosen klaubn”, das war sein größter Wunsch. Ich glaube, kein  anderer “Auslands-Tresdorfer” hing mehr an seiner Heimat. Hansl starb im Jahr 1988.

erzählt von Helmut Kerschbaumer

Aktuelles

Cup-Finale Hühnersberg

Zur Info: Die Siegerehrung und Preisverteilung findet im September bei der geplanten Dorfmeisterschaft statt ...

Die Bilder zum Tresdorfer Jubiläums Dorffest
Die Bilder zum Tresdorfer Jubiläums Dorffest
Bericht 110 Jahre FF beim Dorffest und DANKE den Kameraden von Stall bis Apriach
Bericht 110 Jahre FF beim Dorffest und DANKE den Kameraden von Stall bis Apriach
Ein Tresdorfer Jäger zu Besuch "beim Kaiser in Bad Ischl"
Ein Tresdorfer Jäger zu Besuch "beim Kaiser in Bad Ischl"

Dorfleben - Studie

    .... zur Storchenpost
.... zur Storchenpost
Tresdorf von oben
Tresdorf von oben